Wechseljahre – Was passiert in der Haut?

15
Feb

Wechseljahre – Was passiert in der Haut?

Die Wechseljahre – Die Bedeutung und die Auswirkung auf unsere Haut

Wann beginnen die Wechseljahre?

Bei vielen Frauen fangen die Wechseljahre zwischen Mitte Vierzig und Mitte Fünfzig an. Die Wechseljahre bedeuten eine Abänderung bzw. eine Abnahme der weiblichen Hormone im Körper.

In den Jahren vor und nach der letzten Monatsblutung (Menopause) verändert sich der weibliche Hormonhaushalt spürbar. Immer seltener kommt es zum Eisprung, die Gelbkörperhormone sinken, die Menstruation wird unregelmäßig. Jetzt spielen die Östrogene verrückt, bevor der weibliche Zyklus endet und dauerhaft weniger Östrogene gebildet werden. In dieser Umstellungsphase können beispielsweise Schlafstörungen, Schweißausbrüche und Hitzewallungen auftreten.

Wie wirkt sich das auf die Haut aus?

Die Haut wird in den Wechseljahren häufig trock­ener und ist nicht mehr so elast­isch. Der Grund dafür ist eine stetige Abnahme der weiblichen Hormone. Die Zellen binden nicht mehr die gleiche Menge Feuchtigkeit und nehmen deshalb auch in der Zellaktivität stetig ab.

Zu­dem wird auch die Regener­ation der Haut­zellen immer lang­samer. Die Haut ver­liert in dieser Zeit deutlich an Festig­keit, Feuchtig­keit, Vol­umen und Aus­strahl­ung.

Aber auch Pick­el, Unrein­heiten und Aus­schläge können Frau­en in den dieser Umstellungsphase be­gleiten. Dar­über hin­aus wird die Mikro­zirkulation immer lang­samer, wodurch die Haut ihre natür­liche Aus­strahl­ung ver­lieren kann.

Wie kann ich dem natürlicherweise entgegen wirken?

 Mit dem richtigen Mix aus ge­sunder Ernähr­ung, aus­reichend Beweg­ung und der ent­sprechen­den Haut­pflege lassen sich die Haut­probleme wirkungs­voll bekämpf­en.

Isoflavone sind sekundäre Pflanzenstoffe (Phytohormone), die im Körper die Wirkung des Östrogens nachahmen können. Sie sind beispielsweise in Sojaprodukten enthalten. Auch in heimischen Gewächsen findet man ähnliche Substanzen (Lignane) – zum Beispiel in Leinsamen, Hülsenfrüchten, Getreide, Beeren, Kernobst und Salaten.

In dieser Zeit sollte auf eine besonders Protein- und Ballaststoffreiche Ernährung geachtet werden.

Essen Sie genügend Gemüse und pflanzliche Proteine auf Basis von Soja.

Tägliche Einnahme von Omega 3 Fettsäuren versorgen die Haut von innen mit guten Fettsäuren. Die Haut wird weniger spröde und trocken. Entzündungen wie Unreinheiten werden vorgebeugt.

Wie wird meine Haut optimal gepflegt?

Um einem Volumenverlust und fehlender Spannkraft entgegen zu wirken, empfiehlt sich eine Radiofrequenz und Microneedling Kur. Radiofrequenz ersetzt schlechtes, verklebtes Collagen durch neu gebildetes Collagen. Die Haut gewinnt sofort an Spannkraft. Ergänzend dazu empfehle ich meinen Kunden Microneedling. Es bewirkt eine intensive Regeneration der ermüdeten Hautzellen. Die Durchblutung wird angeregt und die Haut erhält ihren jugendlichen Glow zurück.

Die Behandlung sollte vorwiegend in den sonnnenarmen Monaten gemacht werden, da die Haut kurzfristig sonnenempfindlicher wird.

Ergänzend für zuhause wirkt eine Ampullenkur dem Feuchtigkeitsverlust entgegen. 

Pflegeprodukte mit Traubensilberextrakt wirken Östrogenähnlich und bringen die Haut in den Wechseljahren wieder auf Kurs.

Selection mit Traubensilberextrakt

Feuchtigkeitsampulle mit Hyaluronsäure

 

Giulia Staub

Kommentare sind geschlossen.